Rum Coktails

Heißgetränke mit Rum

Bekannte Heißgetränke mit Rum sind unter anderem Grog, Pharisäer,Lumumba und Jagertee.

Grog – schmeckt nicht nur Seefahrern

Das als Grog, seit Anfang des 19. Jahrhunderts in Deutschland bekannte Heißgetränk, geht auf englische Marine-Soldaten zurück, die schon 200 Jahre zuvor aus ihren Wasservorräten und ihrer Ration Rum, Heißgetränke zubereitet hatten. Grog gilt als effektiv körperwärmend und soll bei Erkältungen helfen. Man verwendet starken Rum, heißes Wasser und Zucker für die klassische Grog-Variante. In den Küstenregionen Deutschlands wird auch Eigelb oder Tee im Grog verwendet.

Möglichst heiß getrunken ist Grog ein typisches Winter-Getränk gegen Kälte und Wind. Der Grog hat nur die Qualität, die der zur Zubereitung genutzte Rum hat, daher empfiehlt es sich nicht die preiswerteste Variante auszuwählen. Für die unabdingbaren Zutaten im Grog hat der Volksmund einen Merkspruch unbekannter Herkunft überliefert:

Rum muss – Zucker darf – Wasser kann

Pharisäer – gespritzter Kaffe

Starker, großzügig gesüßter Kaffee, hochprozentiger Qualitäts-Rum, Würfelzucker und Schlagsahne sind die Zutaten für das Heißgetränk Pharisäer. In hohen Porzellanbechern serviert wird der Pharisäer durch die Schlagsahnen-Haube heiß getrunken, ohne umgerührt zu werden. Pharisäer stammt aus Nordfriesland, und die Namensgebung geht angeblich auf einen Pastor zurück, der streng darauf achtete, dass in seiner Gegenwart kein Alkohol getrunken wurde.

Während einer Tauf-Feier wurde starker Kaffee serviert, der bei den meisten Gästen mit einem kräftigen Schluck Rum veredelt war. Die Sahnehaube verhinderte das Verdampfen und damit den Geruch nach Alkohol, sodass der Pfarrer lange Zeit nichts bemerkte. Erst als er seinen eigenen Kaffeebecher, der ohne Alkohol serviert wurde, versehentlich vertauschte bemerkte er die List seiner Schäfchen und nannte sie Pharisäer.

Lumumba – Rum mit Schokolade

Nach dem ersten schwarzem Staatschef, der nach der belgischen Kolonialzeit, den afrikanischen Staat Kongo regierte, ist dieses Heißgetränk benannt. Jener Patrice Lumumba ist somit Namensgeber für den beliebten Trunk aus Milch, Kakao, hochwertigem braunem Rum und Zucker. Eine Haube aus Schlagsahne mit Schokostreusseln verziert runden den Genuss ab.

Jagertee der Klassiker aus den Bergen

Dieses oft auch Jagatee geschriebene Getränk darf ausschließlich in Österreich hergestellt werden, und besteht zumeist aus schwarzen Tee und Inländer-Rum. Auch dieser Inländer-Rum ist eine österreichische Spezialität, die eigentlich kein echter Rum ist. Unter Verwendung von Ethylalkohol, Wasser, Farb- und Aromastoffen wird diese rumähnliche, süßlich milde Spirituose in Österreich hergestellt.

Der Begriff Jagatee geht auf das 19. Jahrhundert zurück, als es üblich war, dass Jäger, Förster und Waldarbeiter währen ihrer Arbeiten in der winterlichen Natur, während der Pausen ein Heissgetränk aus Tee und Rum zum aufwärmen tranken. Heute ist das Gemisch aus Tee und Rum unter den Namen Jägertee, Hüttentee oder Waldtee vor allem in Ski-Gebieten während des Apre´Ski begehrt.

Feuerzangenbowle, ein Punsch aus Rum
Mojito – der perfekte Cocktail mit hellem kubanischen Rum

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü